Rückenschmerzen - ein ganzheitliches Problem mit vielen Facetten III

Behandlungsmethoden/Therapieansätze: Massage / Wie wirkt die Massage? Chiropraktik Akupunktur Cranio-Sacral-Therapie (CST) Dorn Methode

3. Behandlungsmethoden/Therapieansätze

3.1 Massage
3.2 Chiropraktik
3.3 Akupunktur
3.4 Cranio-Sacral-Therapie (CST)
3.5 Dorn Methode

1. Auswirkungen von Wirbelsäulen-Blockierungen
2. Diagnostische Möglichkeiten/Untersuchungsmethoden

Download (doc)

 

3.1 Massage

Wohl keine Therapie ist so eng mit dem Begriff „Behandlung“ im wahrsten Sinne des Wortes verbunden, wie die Massage. Zwar stehen auch hier heute zahlreiche Hilfsmittel, wie Bürsten, Schröpfköpfe oder Massageroller zur Verfügung, jedoch das „Hand-Anlegen“ ist glücklicherweise auch in unserer heutigen Zeit nicht aus der Mode gekommen. Ganz im Gegenteil. Das Bedürfnis nach hautnahem, menschlichem Kontakt ist gerade in unserer hochtechnisierten Zeit besonders hoch.
Die Massage zählt sicherlich zu den ältesten Behandlungsmethoden der Menschheit überhaupt und wurde in allen Zeitepochen und Kulturkreisen angewandt. Sie reicht von liebevollen Streicheleinheiten, der „Seelenmassage“, über mehr oder weniger kräftiges Streichen und Reiben bis hin zu jenen kraftvollen, eher an das Bäckerhandwerk erinnernden Knetungen. Jeder, wie er/sie es mag oder verdient…
 
Wie wirkt die Massage?
Neben der allgemeinen, wohltuenden Wirkung auf Körper und Seele gibt es noch weitere, differenziert zu betrachtende Wirkrichtungen:
Wirkung auf die Muskulatur: Die Kontraktionsfähigkeit des Muskels, also seine Arbeitsleistung, wird erhöht, was einen positiven Einfluss auf seine Leistungsfähigkeit hat. Dies wird durch einen schnelleren Abtransport von Milch-und Kohlensäure aus dem Muskelgewebe erreicht. So genannte „Myogelosen“, gallertartige, säurehaltige Ablagerungen und Verhärtungen also („Muskel in Aspik“ sozusagen) werden leichter abgebaut. Vorübergehend kommt es sogar zu einer Temperaturerhöhung der Haut um ca. 2°C.
Wirkung auf Blut und Blutgefäße: Venen, die sauerstoffarmes, verbrauchtes Blut transportieren, entleeren sich schneller; Kapillaren, die für den Antransport von sauerstoffreichem Blut zuständig sind, erweitern sich – der Muskel wird besser durchblutet und übersäuert nicht so leicht. Die ausgleichende Wirkung auf die Blutgefäße wirkt sich sowohl positiv auf den Kreislaufschwachen als auch auf den Patienten mit erhöhtem Blutdruck aus. Außerdem wurde die interessante Entdeckung gemacht, dass es zu einer Steigerung der roten Blutkörperchen, der Erythrozyten (besonders gut bei Blutarmut und zu einer Erhöhung der weißen Blutkörperchen, der Leukozyten (abwehrsteigernd) kommt.
Wirkung auf die Organe: Vor allem Ausscheidungsorgane werden in ihrer Aktivität unterstützt. Stoffe werden aktiviert, die über die Niere vermehrt zur Ausscheidung gelangen, die Harnmenge, das wird jeder bestätigen, der sich einer Ganzkörpermassage unterzogen hat, nimmt zu. Eine Bauchmassage verbessert die Darmperistaltik und unterstützt Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass nach jeder Massage viel Wasser (aber ohne Kohlensäure!) zum Ausgleich getrunken werden sollte.
Wirkung auf den Lymphfluss: Die Lymphbahnen, welche Schlackestoffe, Stoffwechselprodukte also, die im Zellstoffwechsel anfallen, herzwärts ins venöse System abtransportieren, werden in ihrer Drainagefunktion unterstützt. Eine gezielte Aktivierung des Lymphsystems wird jedoch weniger durch Massage, als vor allem durch die Manuelle Lymphdrainage, einer Therapieform, der man ein extra Kapitel widmen müsste, erreicht. Sie erfordert eine gesonderte Qualifizierung und wird nur von erfahrenen PhysiotherapeutInnen und Masseuren praktiziert.
Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe anderer Massageformen und -arten, wie z.B. die Bindegewebsmassage oder die fernöstliche TUI-NA, aber ehe wir noch mehr darüber theoretisieren, sollten Sie sich lieber mal die eine oder andere Massage verschreiben lassen…
 

3.2 Chiropraktik

Das Wort Chiro leitet sich vom griechischen Cheir oder Chir, einem Wortteil mit der Bedeutung „Hand“, ab. Das Wort Chiropraktik deutet also bereits daraufhin, dass hier die Hand das wichtigste „Handwerkszeug“ ist. Sie ist eine Heilmethode, die verschiedene Handgrifftechniken umfasst, mit denen man vor allem Verschiebungen bzw. Einklemmungen im Zwischenwirbelbereich einrichtet. (Früher sagte man einfach „Einrenken“ dazu) Dieses Einrichten geht meist mit dem berühmten, gut vernehmbaren „Knack“ einher, weswegen die Chiropraktik auch scherzhaft „Chiroknacktik“ genannt wird.
Zu einer erfolgreichen chiropraktischen Behandlung gehört im Vorfeld eine gründliche Untersuchung, bei der sich der Behandler durch Tasten vom Ausmaß der Fehlstellung oder Blockierung überzeugt. Nirgendwo liegen wohl Diagnose und Therapie so eng beieinander, wie bei der Chiropraktik.
Dass Chiropraktik in der Lage ist, nicht nur den lästigen Rückenschmerz zu beheben, sondern auch positiv über die einzelnen Wirbelsäulensegmente auf innere Organe wirkt, leuchtet ein, wenn man die Auswirkungen von WS-Blockierungen auf Organe betrachtet. Aus Amerika wird aus dem Jahr 1895 berichtet, dass ein gewisser Mr. Palmer einen Patienten durch einen gezielten Griff an der Halswirbelsäule von seiner Schwerhörigkeit befreite. Das war für besagten Therapeuten Anlass, seine Kenntnisse in ein eigenes System zu fassen und an andere weiterzugeben, indem er Schulen für Chiropraktik gründete. Dieses Schlüsselerlebnis gilt heute, zumindest in Amerika, als die Geburtsstunde der modernen Chiropraktik. Noch heute werden „Master of Chiropraktik“ in den USA nach der Palmerschen Methode ausgebildet. Jedoch reichen die Traditionen dieser Therapie noch weiter zurück. Überlieferungen zufolge arbeiteten bereits Hippokrates und Galen auf diesem Gebiet, wenn diese Techniken auch damals noch nicht unter dem Namen „Chiropraktik“ bekannt waren. Aber auch diese beiden Herren darf man nicht als Väter dieser Therapie bezeichnen. Bekannt ist, dass Schafhirten oft begnadete Chiropraktoren waren (und auch heute noch sind), die ihre Fertigkeiten nicht nur bei ihren Tieren zur Anwendung brachten, sondern ebenfalls bei Zweibeinern. So hat die Chiropraktik tiefe Wurzeln in den einzelnen Völkern, und es hat zu allen Zeiten Menschen gegeben, die auch ohne den Titel „Master of Chiropraktik“ zu führen, Beachtliches auf diesem Gebiet geleistet haben.
 

3.3 Akupunktur

In der Schmerztherapie nimmt die Akupunktur einen nicht mehr wegzudenkenden Platz ein. Ob als Ohrakupunktur, als große Körperakupunktur in fernöstlicher Tradition oder der „Periostalen Akupunktur nach Felix Mann“ (PAM). Auch lassen sich alle drei Arten gut miteinander kombinieren, die eine AP-Methode schließt die andere nicht aus. Die Bezeichnung „periostal“ bedeutet: „auf die Knochenhaut bezogen“. Bei dieser Therapie werden die Nadeln also direkt an den Knochen bzw. an den Wirbel gesetzt. Die „PAM“ ist zwar nicht in der Lage, Wirbelsäulenblockierungen zu lösen, vermag es aber, einen überaus positiven Einfluss auf den Teufelskreis Verspannung – Schmerz – Verspannung ... auszuüben. So soll auch die Akupunktur nicht die Chiropraktik ersetzen, sondern kann diese ergänzen und unterstützen. Die „PAM“ richtet sich nach Schmerzpunkten, besser: schmerzhaften Druckpunkten, die gewissermaßen als „Einlasspforte“ für das oft in tiefer gelegenen Regionen befindliche Problem anzusehen ist. Der Schmerzpunkt ist also nur die berühmte „Spitze des Eisberges“, die ja bekanntermaßen lediglich einen Bruchteil der Gesamtmasse ausmacht. So ist auch der Schmerzpunkt nicht das eigentliche Problem, sondern führt zum selben und beseitigt es.
 

3.4 Cranio-Sacral-Therapie (CST)

Cranium bedeutet Schädel und Sacrum Kreuzbein. Die CST bezieht sich aber nicht nur auf diese beiden Anteile, sondern umfasst auch die dazwischen liegende Wirbelsäule. Die CST ist von allen bisher besprochenen Therapieformen die subtilste, feinfühligste und schonendste.
Auf welcher Grundlage beruht diese Therapie? Das Gehirn und das Rückenmark sind von Hirnwasser umgeben, werden von ihr mit Nährstoffen versorgt, von Schlackestoffen entsorgt aber auch gewissermaßen getragen. Diese Ver- und Entsorgung unterliegt einem ganz eigenen Rhythmus mit einer Frequenz von acht- bis zwölfmal pro Minute, welcher Cranio-Sacral-Rhythmus genannt wird. Dieses rhythmische Pulsieren, welches Ebbe und Flut vergleichbar ist, bewegt die knöchernen Strukturen und ist vom geübten CS-Therapeuten am Kreuzbein, den einzelnen Schädelknochen, aber auch an den Beinen durch den Tastsinn wahrnehmbar. Ist der Mensch krank, verschiebt sich dieser Rhythmus, kann abgeschwächt oder verstärkt sein. Folgen die Knochen diesem ständigen Auf und Ab nicht mehr im erforderlichen Maße, was durch Schädel-Traumen, Stürze oder Elastizitätsverlust des Bindegewebes verursacht sein kann, antwortet das System mit einem erhöhten Flüssigkeitsdruck, der sich in unterschiedlichen Störungen äußern kann. Beispiele dafür sind: Rückenbeschwerden, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche (Tinnitus), innere Unruhe und vor allem bei Kindern Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen.
Wie läuft eine solche Therapie ab? Der Patient liegt ganz bequem auf dem Rücken, der Kopf ist flach gelagert. Der Therapeut untersucht nun die verschiedenen knöchernen Strukturen, wie Schläfenbein, Hinterhauptsbein oder den ersten Halswirbel auf ihre Resonanz zu besagtem CS-Rhythmus. Die eigentliche Therapie besteht in sehr zarten Korrekturen an Schädel- und Gesichtsknochen, dem ersten Halswirbel und dem Kreuzbein, wobei mit Fingerdrücken von nur maximal 5 Gramm gearbeitet wird. Wichtig hierbei ist das aufmerksame Hineinfühlen in die knöcherne Struktur des Menschen bzw. seinen CS-Rhythmus und das Registrieren kleinster Schwingungs-Asymmetrien des Systems.
Die CST ist eine stille, nach außen hin unspektakuläre Arbeit, die viel Einfühlungsvermögen und Geduld erfordert. Ziel ist es, verspanntes Gewebe zu lockern sowie Wirbelsäule, Schädelknochen und Nerven aus Blockierungen und Verkrampfungen frei zu arbeiten. Die Cranio-Sacral-Therapie ist für Patienten jeden Alters geeignet, ist völlig gefahrlos und wird als höchst wohltuend empfunden. Meist spürt der Patient ein angenehmes Wärmegefühl entlang der Wirbelsäule oder wellenartiges Durchströmen des Rückens, der Arme oder auch der Beine.
 

3.5 Dorn Methode

Als Dieter Dorn – seines Zeichens Sägewerksinhaber im schönen Schwabenland – vor ca. 30 Jahren diese Technik entwickelte, brachte er lediglich die Fähigkeit mit, sich in Fehlstellungen und -funktionen des Bewegungsapparates (vor allem der WS) hineinzudenken, sich mittels des Daumens einzufühlen und durch gezielten Druck an geeigneter Stelle geplagte Mitmenschen von Ihren Rücken und anderen Beschwerden zu befreien. Und diese Tatsache ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass er damals über keinerlei medizinische Vorbildung verfügte! – Ein gutes Beispiel für eine Therapie, die sich aus einem gesunden Naturverstand und einer guten Beobachtungsgabe heraus entwickelte und heute ebenfalls von zahlreichen Therapeuten mit Erfolg angewendet wird. Übungen, die dem Patienten als „Hausaufgabe“ mit auf den (Heim-) Weg gegeben werden, ergänzen diese Therapieform und halten zu aktiver Mitarbeit auf dem Weg zu Gesundung und Schmerzfreiheit an.

Soweit unsere kleine Auswahl an Therapieverfahren, die bei Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule zur Anwendung kommen. Behandlungsmethoden wie die Osteopathie, die Alexander-Technik oder Rolfing wären beispielsweise noch zu nennen. All diese Verfahren beinhalten jedoch bestimmte Elemente der besprochenen Therapieverfahren und stellen nichts prinzipiell Anderes dar, was jedoch nicht heißen soll, dass sie keine Berechtigung hätten. Jede Therapie hat ihre Berechtigung, die dem Patienten Erleichterung verschafft, ihn auf dem Wege der Befreiung von seinen Schmerzen oder seiner ganz individuellen Last – wie auch immer sie sich äußern mag – hilft.