Der NHV Theophrastus möchte die hierzulande eher unbekannte Pflanze wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bringen. Im Altertum war sie sehr bekannt, geriet aber später wegen häufigen Missbrauchs in Verruf. „Die Koloquinte verdient es, aus ihrem Mauerblümchendasein befreit zu werden, denn die als Drastikum und giftig geschmähte Pflanze kann mehr als nur abführen“, begründete die Jury ihren Beschluss. Außerdem erhofft sie sich perspektivisch Impulse für „neue wissenschaftliche Forschungsansätze“.

 
Download Artikel (doc)
Download Artikel (pdf)
 
Die Preisträgerin und ihre Namen
Der NHV Theophrastus hat durch eine Jury die Koloquinte (Citrullus colocynthis) zur „Heilpflanze des Jahres 2012“ gewählt. Im Volksmund wird sie auch im Sinne ihrer Eigenschaften benannt:
nach dem Aussehen als „Wilder Kürbis“ oder „Ziegenkürbis“
nach ihrem Geschmack als „Bittergurke“ oder „Bitterapfel“ und 
nach ihrer dominierenden Wirkung als „Purgiergurke“. Purgieren ist ein häufig benutzter aus dem Lateinischen entlehnter Begriff für „Reinigen“ im Sinne von „Abführen“.
 

 
Motive für die Entscheidung
Der NHV Theophrastus möchte die hierzulande eher unbekannte Pflanze wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bringen. Im Altertum war sie sehr bekannt, geriet aber später wegen häufigen Missbrauchs in Verruf. „Die Koloquinte verdient es, aus ihrem Mauerblümchendasein befreit zu werden, denn die als Drastikum und giftig geschmähte Pflanze kann mehr als nur abführen“, begründete die Jury ihren Beschluss. Außerdem erhofft sie sich perspektivisch Impulse für „neue wissenschaftliche Forschungsansätze“.
 
Inhaltsstoffe und Anwendung
Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Citrullus colocynthis sind die Cucurbitacine, die auch für den bitteren Geschmack verantwortlich sind. Die Koloquinten mit dem höchsten Gehalt an Cucurbitacinen stammen aus dem Südosten Marokkos. 
Die abführende und harntreibende Wirkung der Koloquinte ist seit Jahrhunderten bekannt. In heutiger Zeit jedoch ist diese Nutzung selten geworden. Volksmedizinisch wird ihr außerdem leberschützende, entzündungshemmende, antiallergische und anthelmintische (gegen Würmer) Wirksamkeit zugeschrieben. Daraus ergeben sich die Anwendungen bei Leber- und Galleleiden, Asthma, Wassersucht, Hautausschlägen, Rheumatismus und Geschwüren.
In der Homöopathie wird Colocynthis bei Krämpfen des Magen-Darm-Traktes, des Gallesystems und der Harnorgane, sowie bei Nervenschmerzen und –entzündungen verwendet. 
 
Ein Kind des Orients
Die ursprüngliche Heimat der Koloquinte ist Nordafrika, Arabien und Südwestasien. Dort wächst sie in Steppen und Halbwüsten, auf lehmigen Böden oder in Wadis (Flussläufe, die nur nach Regenfällen Wasser führen) und kann sogar in einer Höhe von 1200 Metern über dem Meeresspiegel gedeihen.
Die Koloquinte ist ein mehrjähriges Kürbisgewächs (Cucurbitaceae). Durch ihre dicke, fleischige Wurzel ist sie in der Lage, Wasser zu speichern und lange Trockenzeiten zu überleben. Im zeitigen Frühjahr, gegen Ende Februar, beginnt sie auszutreiben. Es wachsen ein bis zwei Meter lange am Boden liegende Pflanzenranke Triebe. Daran entwickeln sich die für eine Wüstenpflanze untypisch großen herzförmigen Blätter. Sowohl Stängel als auch Blätter sind zum Schutz vor Verdunstung rau behaart. Die heranreifenden Früchte sind zunächst grün, erreichen etwa die Größe eines Apfels, und färben sich mit zunehmender Reife gelb. Dann haben sie saftiges, weißes, bitter schmeckendes Fruchtfleisch mit etwa 6 mm langen Samen. Nicht geerntete Früchte trocknen aus, lösen sich von der Pflanze und werden vom Wüstenwind hin und her getrieben, wodurch sich ihre Samen verbreiten. 
 
Ein Pflanzensammler berichtet
Früchte aus den südöstlichen Gebieten Marokkos, welche auch nach Deutschland geliefert werden, stammen aus Wildsammlungen. „Wir ernten die Koloquinten in fast oder ganz ausgereiftem Zustand“, sagt Bioprospektor Thomas Friedrich. „Ab Oktober bis in den Februar hinein kann geerntet werden. Die Früchte werden aufgeschnitten, geschält und entkernt. Ideal ist die Trocknung des geschnittenen Fruchtfleisches im heimatlichen Klima nahe der Wüste.“ 
Die nicht benötigten, ausgereiften Samen bringt der erfahrene Sammler wieder zurück in die Natur, an Stellen, welche gute Voraussetzungen für eine Keimung bieten.
 

 
„Wer der Coloquint frißt, der muß zum Stuhl.“ 
Der Handel mit Koloquintenfrüchten und deren Anwendung scheint bereits im Altertum sehr verbreitet gewesen zu sein. Ein spezielles Rezept war schon den alten Griechen und Römern bekannt: Ein ausgehöhlter Koloquintenapfel wurde mit Wein gefüllt, erwärmt und der Inhalt als Abführmittel getrunken. 
Auch im Alten Testament (Buch der Könige) wird von der Frucht berichtet und die Blätter des wilden Kürbisses waren ein Dekorationsmotiv am Salomonischen Tempel.
Der römische Arzt Dioskurides (1. Jh. n. Chr.), welcher bis ins 16. Jh. hohes Ansehen genoss, benutzte den Saft der frischen Frucht äußerlich gegen Ischias. 
Der arabische Begriff „Alhandal“ oder „Handala“ wurde teilweise auch im mittelalterlichen Europa verwendet. Paracelsus (1493 – 1541) erwähnt die Frucht häufig und formuliert in der damaligen drastischen Sprache: „Wer der Coloquint frißt, der muß zum Stuhl.“ In seinen Schriften warnt er vor falschem Gebrauch von Arzneien und verwendet dabei beispielhaft die in vergangenen Zeiten häufig missbrauchte Koloquinte. Ähnliche Hinweise findet man auch in anderen Kräuterbüchern dieser Zeit.
Ein Mitarbeiter Hufelands soll die Koloquinte mit Baldrian und Chinarinde erfolgreich gegen Epilepsie verordnet haben.
 
Die Koloquinte in ihrer Heimat 
In ihrer Heimat ist die Koloquinte ein bekanntes Gewächs. Ihr typisch bitterer Geschmack ist in vielen blumigen Redensarten des Morgenlandes zu finden, z. B.: „Die Koloquinte schmeckt dem Glücklichen süßer als die Feige dem Unglücklichen.“ 
Traditionell wird aus Koloquintenkörnern und Datteln ein nahrhaftes Getränk hergestellt und Samen von mitunter eher süßlich schmeckenden Koloquinten werden zu Mehl verarbeitet, welches dann zu Fladen verbacken oder als Brei gegessen wird. 
In Kombination mit Gummi arabicum wurde die Koloquinte gegen Lähmungen und Krämpfe verwendet und die pulverisierten Samen waren als Wurm- und Abführmittel bekannt.
Noch heute verwendet die einheimische Bevölkerung aufgeschnittene, frische Früchte zur Auflage bei Gelenkschmerzen oder bei Bisswunden durch giftige Tiere. 
Auch in der Tierheilkunde kommen Samen oder Früchte bei Hautkrankheiten zum Einsatz. 
Trotz ihres bitteren Geschmacks sind die Früchte oft die letzte Wasserquelle für Gazellen, Ziegen, Esel und andere Tiere. Ihrem Instinkt folgend, fressen sie nur kleine Mengen, welche unschädlich sind.
 
Zur Beachtung!
Die Koloquinte ist ein klassisches Beispiel für den Umgang mit hochwirksamen Heilpflanzen. Paracelsus formulierte: „Alle Dinge sind ein Gift und nichts ist ohne Gift, nur die Dosis bewirkt, dass ein Ding kein Gift ist.“ Das trifft auf die Koloquinte ebenso zu, wie auf den einheimischen Fingerhut, welcher in verschiedenen Präparaten als anerkanntes Herzstärkungsmittel fest etabliert ist. Fehlanwendungen durch Unwissen sind heute vermeidbar. Es ist ausreichend bekannt, dass überhöhte Dosen der Koloquinte einen zu drastischen Abführ-Effekt mit entsprechend unangenehmen Folgen hervorrufen können. Diese negativen Erfahrungen sind in der Literatur dokumentiert und müssen nicht die Heilwirkungen dieser Pflanze überschatten. 
Medizinisch sensible Verordnung und die vorschriftsmäßige Einnahme sind Voraussetzungen für die positiven Wirkungen auch dieser Heilpflanze.
Aus den genannten Gründen ist die Koloquinte kein einfaches Hausmittel zur Selbstmedikation, sondern sie gehört in die Hände erfahrener Therapeuten. 
 
Weiteres über die Koloquinte wird der Verein NHV Theophrastus 2012 in einer Broschüre und unter  www.nhv-theophrastus.de veröffentlichen.
 
 Maria Vogel, NHV Theophrastus, 26.10.2011
 
Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V. (NHV Theophrastus), Sitz München
 
NHV Theophrastus, Organisationsbüro
Reichenhainer Str. 175, 09125 Chemnitz,
Tel. 0371/666 58 12, Fax 0371/666 58 13
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.nhv-theophrastus.de
 
 
 
Bildquellen:
 
Wir danken Bioprospektor Thomas Friedrich für die Überlassung des Bildes „Citrullus bei Merzouga“ aus Marokko.
Grüne Frucht und Blüten: NHV Theophrastus
 
Quellen:
 
Fuchs, Leonhart: New Kreutterbuch, Basel 1543
 
Hammer, Karl; Gladis, Thomas; Hethke, Marina: Kürbis, Kiwano & Co. – Vom Nutzen der Vielfalt, Band 1, Universität Kassel 2002
 
Hänsel, Rudolf; Sticher, Otto: Pharmakognosie - Phytopharmazie, 9. Auflage, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2010
 
Hirsch, Mirjam: Die Apotheke der Beduinen: in Natur & Heilen, 12/2009 
 
Madaus, Gerhard: Lehrbuch der Biologischen Heilmittel, Georg Thieme Verlag, Leipzig 1935
 
Maskos, Hans Jürgen: Isolierung und Strukturaufklärung neuer pharmakologisch aktiver Cucurbitacine, Inaugural-Dissertation, Universität Marburg 1988
 
Paracelsus: Sämtliche Werke, Hrg. Bernhard Aschner, Verlag von Gustav Fischer, Jena 1926 – 1932
 
Paracelsus: Ander Theil der Bücher und Schrifften des Edlen Hochgelehrten und Bewehrten Philisophi unnd Medici Philippi Theophrasti Bombast von Hohenheim, Paracelsi genannt, Hrg. Johannes Huser, Basel 1589, S. 127
 
Schatanek, Verena; Elkharassi, Hocine: Sahara - Tiere, Pflanzen, Spuren, Kosmos-Verlag, Stuttgart 2006
 
Venzlaff, Helga: Der marokkanische Drogenhändler und seine Ware, Ein Beitrag zu Terminologie und volkstümlichem Gebrauch traditioneller arababischer Materia medica, 1. Auflage, Franz Steiner Verlag GmbH, Wiesbaden 1977
 
Vonarburg, Bruno: Homöotanik Band 4, Extravagante Exoten, Karl F. Haug Verlag, Stuttgart 2005