St. Galler Bauer, Nr. 34 - 23. August 2013:

„… Durch alle Zeiten hindurch hat es kaum ein Poet versäumt, die Rose zu rühmen. Goethe nannte sie „das Vollkommenste, das die Erde in unserem Klima hervorgebracht hat“. In Persien vergleicht man die Rosen gern mit einem Buch: „Das Buch ist der Rose vergleichbar, denn es öffnet dem Leser das Herz, wenn er Blatt für Blatt betrachtet.“…“


natürlich, Mai 2013

„… Ein flüchtiges Schnuppern reicht einfach nicht aus. Man möchte mehr davon, atmet tief bis in den Bauch ein, sodass die Seele ihn einfangen und für sich bewahren kann: warmweich, unvergleichlich blumig, hell und klar strömt es in die Nase und löst eine Flut an positiven Gefühlen aus: allen voran Glück, Harmonie und Heiterkeit. Die Damaszener-Rose hat den schönsten, reinsten Duft aller Rosensorten. …“


Gesundheits-Nachrichten, März 2013

„Duft des Orients, Gärtners Entzücken, Elixier für die Haut, Kick in der Küche, Heilpflanze des Jahres 2013: Die Damaszener Rose hat viele Facetten - und einen unvergleichlichen Wohlgeruch. …“