Dem Herbst dankbar begegnen

Viele Menschen werden im Herbst mit seiner zunehmenden Dunkelheit und Kälte wehmütig und ihre Stimmung ist trüb wie mancher Novembertag. Dabei steht am Anfang dieser Jahreszeit ein Fest der Üppigkeit, Freude und Dankbarkeit – das Erntedankfest.
 
Download des Artikels
 
Kirchen und Plätze sind geschmückt mit den Gaben der Natur, in einigen Regionen Deutschlands finden Umzüge mit festlich geputzten Erntewagen statt. Heute leben die wenigsten Menschen in direkter Abhängigkeit von der Natur – und doch ist Erntedank wichtig. Denn wer innehält, um auf Erreichtes zufrieden und dankbar zu blicken, geht dem Kommenden positiv und innerlich ruhig und gefestigt entgegen.
All das erntefrische Obst und Gemüse lädt zudem ein, die eigene Ernährung zu überdenken und seine Gesundheit in den Fokus zu rücken. Auch die meisten Heilpflanzen sind geerntet und helfen auf vielfältige Art und Weise gesund und heiter durch graue Tage zu kommen. Dank seiner durchblutungsfördernden und kreislaufanregenden Eigenschaften bringt der Rosmarin nicht allein Schwung in die Küche. Und die Ringelblume mit ihren sonnenfarbenen Blüten wirkt unter anderem immunstimulierend.
Ein neuer Kalender „Heilpflanzen für Körper, Seele und Sinne“, verbindet das Gute für den Körper mit dem Wohltuenden fürs Auge. Er kann ab sofort in drei unterschiedlichen Größen über den Buchhandel oder online erworben werden.
Der NHV Theophrastus (Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim) informiert auf seiner Internetseite und in verschiedenen Druckerzeugnissen über diese und viele weitere gesundheitsfördernde Pflanzen.
 
Christine Güldner, NHV Theophrastus