Seit dem 12. Jahrhundert bereits wird Meerrettich als Heilpflanze eingesetzt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen seit Jahrzehnten die antivirale, antibakterielle sowie entzündungshemmende Wirkung der in seiner Wurzel enthaltenen Senföle. Gerade auch im Hinblick auf die zunehmende Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen ist Meerrettich wegen der vielfältigen Wirkansätze seiner Inhaltsstoffe und deren Verträglichkeit bedeutend.
 
Fachartikel von Dr. Dr. Erwin Häringer, Arzt für Naturheilkunde und Allgemeinmedizin
 
 
Definition & Botanik 
Namenswirrwarr – „Pferderettich“ oder „übers Meer zu uns gekommen“?
Arzneilich verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe
Das pflanzliche Antibiotikum aus dem Garten
Wirksam bei Erkältungskrankheiten und Blasenentzündungen – bekämpft Bakterien und Viren, wirkt entzündungshemmend und antiadhäsiv
Anwendungsformen aus der Erfahrungsmedizin
 
Definition & Botanik 
In der wissenschaftlichen Botanik ist der Meerrettich auch unter „Cochlearia armoracia L.“ bekannt. Der Gattungsname Cochlearia bedeutet „löffelartig“ und bezieht sich auf die Blattform der Pflanze. Der Beiname armoracia bedeutet aus dem lateinischen übersetzt „am Meer wachsend“. 1800 stellten Botaniker die neue Gattung Armoracia auf und ersetzten die bisherige Bezeichnung durch den heute meist gültigen Namen Armoracia rusticana (rusticana [lat.] = ländlich).
Der Meerrettich hat einen beeindruckenden Habitus: Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 1,50 m, der Stängel steht aufrecht und ist innen hohl, die Blätter werden bis zu 60 cm lang und 20 cm breit. Er gehört, wie Rettich, Senf, Kapuzinerkresse und Kohl, zu den Kreuzblütlern (Brassicaceae). Die zwischen Mai und Juli in den Blattachseln erscheinenden, traubenartig angeordneten Blüten haben einen herrlichen Geruch. In Deutschland wird Meerrettich u. a. in Baden, Franken sowie im Spreewald angebaut. Auch in anderen mitteleuropäischen Ländern und sogar in China oder auch Südafrika wird die Heilpflanze kultiviert. Der Meerrettichanbau in Nordamerika geht auf im Spreewald geerntete und in Kisten und Fässern verschiffte Pflanzen zurück.
 
Namenswirrwarr – „Pferderettich“ oder „übers Meer zu uns gekommen“?
Unklar ist, worauf der deutsche Name des Meerrettichs zurückzuführen ist. In der Literatur finden sich einerseits Hinweise, dass „Meer“ im deutschen Namen „Meerrettich“ auf die fremde Herkunft („über das Meer zu uns gekommen“) hindeutet. Andere proklamieren, die richtige Schreibweise sei „Mährrettich“ (Mähre bezeichnete ursprünglich ein weibliches Pferd, das heute Stute genannt wird) oder „Pferderettich“ (analog zum englischen Namen „horseradish“). Diese Bezeichnung liefert bereits Hinweise auf die antiinfektive Wirkung der Pflanze. Denn man konnte beobachten, dass Pferde bei Infektionskrankheiten instinktiv besonders große Mengen an Meerrettichwurzeln verzehrten, wenn man ihnen diese als Futter angeboten hatte. Auch die bei Pferden weit verbreiteten entzündlichen Huferkrankungen hat man bereits vor Jahrhunderten mit einer „Paste“ aus zerriebener, frischer Meerrettichwurzel behandelt[1,2]. 
 
Arzneilich verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe
Die wirksamkeitsbestimmenden, zu medizinischen Zwecken genutzten Inhaltsstoffe des Meerrettichs, v. a. ITC, stecken nicht in der Staude, sondern in den bis zu 50 cm langen und etwa 6 cm dicken Wurzeln (Armoraciae radix). Sie sind bei kultivierten Pflanzen dick und fleischig. Neben den ITC enthält die Wurzel Phenolcarbonsäuren, Cumarine, die Vitamine C, B1, B2, B6, Flavonoide (Flavon, Quercetin), Mineralstoffe sowie Asparagin, Glutamin, Arginin, organisch fixierten Schwefel und das Enzym Meerrettich-Peroxidase. Aufgrund seines hohen Vitamin-C-Gehalts und seiner langen Haltbarkeit wurde Meerrettich früher auf längeren Seefahrten gegen Skorbut verwendet.
 
Das pflanzliche Antibiotikum aus dem Garten 
Seit dem 12. Jahrhundert ist Armoracia rusticana als Heilpflanze bekannt und wurde gegen Gelbsucht, Erkrankungen der Atemwege und Skorbut eingesetzt. Neben seiner heilenden Wirkung durch den Verzehr wurden dem Meerrettich im Mittelalter sogar Heilkräfte nachgesagt, wenn er in Scheibenform als Kette um den Hals getragen wurde. Früh erkannte man auch die antiinfektiven Eigenschaften der ITC aus dem Meerrettich. Der Meerrettich wird daher auch als „pflanzliches Antibiotikum“ oder „Penicillin aus dem Garten“ bezeichnet. Diese Erkenntnisse wurden durch zahlreiche Studien in den letzten Jahrzehnten wissenschaftlich untermauert.
 
Wirksam bei Erkältungskrankheiten und Blasenentzündungen – bekämpft Bakterien und Viren, wirkt entzündungshemmend und antiadhäsiv 
So werden ITC bereits seit Jahrzehnten erfolgreich in der Therapie von akuten und häufig wiederkehrenden Infektionen der Atemwege und der ableitenden Harnwege eingesetzt. ITC sind sekundäre Pflanzenstoffe, die Pflanzen zu ihrem eigenen Schutz, zum Beispiel vor Fraßschäden oder als Abwehr gegen pathogene Mikroorganismen, produzieren. Die Pflanzenstoffe liegen im Meerrettich in einer inaktiven, stabilen Form vor (als Senfölglycoside oder Glucosinolate). Aus dieser inaktiven Form werden nach dem Schlucken mittels eines im Meerrettich enthaltenen Enzyms (Myrosinase) ITC gebildet, welche die eigentlichen antimikrobiell aktiven Substanzen darstellen. Ein wesentlicher Vorteil der in Meerrettich enthaltenen ITC ist, dass sie nach dem sogenannten „Multi-Target-Prinzip“ wirken. Das heißt sie greifen an verschiedenen Punkten im Krankheitsgeschehen an, bekämpfen Bakterien und Viren und wirken zugleich entzündungshemmend sowie antiadhäsiv. 
Die antibakterielle Wirkung der im Meerrettich enthaltenen ITC (Allyl-ITC [ca. 80%] und Phenylethyl-ITC [ca. 20%]) konnte bereits in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nachgewiesen werden[3,4]. Zahlreiche Studien an deutschen[5,6] und internationalen[7-13] Universitäten lieferten weitere Belege für die antibakterielle Wirkung des Meerrettichs. An der Universität Freiburg konnte zum Beispiel in Laborstudien nachgewiesen werden, dass eine Pflanzenkombination mit Meerrettich eine ausgeprägte keimhemmende Wirkung gegen alle 13 untersuchten bakteriellen Erreger von Atemwegs-, Rachen- und Harnwegsinfektionen besitzt, sogar gegen Problemkeime wie MRSA oder Pseudomonas aeruginosa[5,6]. In der für Ärzte wichtigen Behandlungsleitlinie „unkomplizierte Harnwegsinfektionen“ wird Meerrettich konsequenterweise auch als phytotherapeutische Option bei häufig wiederkehrenden Infektionen der Harnwege empfohlen[14]. 
 
Bedeutend ist auch die Wirkung der ITC gegen sogenannte bakterielle Biofilme[15-18]. Einen solchen „Schutzschild“ bilden manche Bakterien aus, um sich vor äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel Antibiotika oder dem Immunsystem, zu schützen. Im Hinblick auf die zunehmende Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen ist zudem von besonderer Relevanz, dass bei Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen gegen die ITC auf Grund der vielfältigen Wirkansätze dieser Pflanzenstoffe deutlich erschwert wird[7,11]. 
 
Die ITC aus dem Meerrettich wirken auch antiadhäsiv, d. h. sie können der Anheftung von bakteriellen Krankheitserregern an die Zellen der Harnblaseninnenwand entgegenwirken und die Bakterien auf diese Weise schwächen[19]. Es wird vermutet, dass wiederkehrende Infektionen der Harnwege durch ein Eindringen der Krankheitserreger in die Zellen der Blaseninnenwand hervorgerufen werden. Dort sind die Erreger für chemisch-synthetische Antibiotika nicht mehr erreichbar und können später zu einer erneuten Infektion führen.
 
Hinsichtlich der antiviralen Wirkung haben bereits wissenschaftliche Untersuchungen aus den 50er Jahren gezeigt, dass die ITC die Vermehrung von Influenza-Viren wirkungsvoll hemmen können[20,21]. An der Universität Gießen wurden diese Untersuchungen in den letzten Jahren nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft wiederaufgenommen und ausgeweitet. Die dort untersuchten ITC aus einer Pflanzenkombination mit Meerrettich konnten die Vermehrung des Grippevirus H1N1 in menschlichen Lungenzellkulturen um nahezu 100 % hemmen[22]. Darüber hinaus bekämpfen die Pflanzenstoffe auch die häufigsten Erkältungsviren[22]. 
Die entzündungshemmende Wirkung des Meerrettichs ist in mehreren deutschen und internationalen Arbeiten belegt[23-28]. Da bei Infektionen der Harn- und Atemwege die Beschwerden durch den Entzündungsprozess verursacht werden, kommt dieser Eigenschaft hier eine besondere Bedeutung zu. An der Universität Freiburg konnte zudem der Nachweis erbracht werden, dass im Meerrettich, neben den bereits bekannten ITC, noch weitere antientzündlich wirksame Substanzen enthalten sind[29]. 
Die Wirksamkeit und Sicherheit der ITC ist durch mehrere Untersuchungen und klinische Studien belegt, auch bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen und Erkältungskrankheiten[30-33]. Ein weiterer Pluspunkt: Die Therapie mit den ITC ist besonders gut verträglich. Die Pflanzenstoffe werden früh und komplett im oberen Dünndarm resorbiert, die körpereigene Darmflora wird daher nicht beeinträchtigt. Die ITC aus der Meerrettichwurzel sind kombiniert mit Kapuzinerkresse in hoch konzentrierter Form als pflanzliches Arzneimittel in Apotheken erhältlich. Zwei Untersuchungen der Universität Freiburg belegen, dass sich durch die Kombination dieser beiden Pflanzen ein breites Spektrum therapeutisch relevanter Wirkstoffe ergibt, die sich in ihrer Wirkung zum Teil noch gegenseitig verstärken[5,6].
 
Anwendungsformen aus der Erfahrungsmedizin
Bei Blasenentzündung und Atemwegsbeschwerden kann die frische Wurzel, fein gerieben (10–15 g), mit der gleichen Menge Honig oder Joghurt versetzt werden; davon 3 mal täglich einen Teelöffel einnehmen. 
Gemäß Hildegard von Bingen ist bei Kurzatmigkeit, Atemnot und Bronchitis eine Meerrettich-Galgant-Mischung empfehlenswert: Wenn der Meerrettich grün ist, soll man ihn in der Sonne trocknen und eine gleich große Menge gepulverten Galgant beimischen. Täglich vor dem Zu-Bett-Gehen einen Teelöffel von dem Mus essen.
Zur äußerlichen Anwendung bei entzündlichen Erkrankungen des Atmungssystems ist eine Salbe (Meerrettich-Urtinktur 10%, 2- bis 3-mal täglich auftragen) erhältlich. 
Auch ein Umschlag (Kataplasma) aus geriebener Meerrettichwurzel ist ein hilfreiches Hausmittel. Bei leichten Muskelschmerzen Leintuch auf die schmerzende Stelle bzw. bei Atemwegserkrankungen auf die Brust auflegen und den frisch geriebenen Meerrettich darauf ausbreiten. Die Auflage abdecken. Nicht länger als 5–10 Minuten einwirken lassen. Hautkontakt ist zu vermeiden, da Hautrötungen auftreten können. 
Neben den bereits beschriebenen Einsatzbereichen ist auch die Anwendung bei Magen-Darm-Erkrankungen beschrieben. Bei Verstopfung kann man z. B. 1/2 Teelöffel geriebenen Meerrettich in warmer Milch einnehmen.
 
Dr. Dr. Erwin Häringer, Arzt für Naturheilkunde und Allgemeinmedizin
 
Literatur
 
Online-Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka.  
Vormwald K. Praxisbuch für Tierheilpraktiker (2016)
Winter A.G., Willeke L. Die Bedeutung antibiotischer Wirkstoffe aus Blütenpflanzen für Therapie und Diät (unter besonderer Berücksichtigung von Kapuzinerkresse, Gartenkresse und Meerrettich), Medizinische 37, S. 73-80 (1955)
Winter A.G. Antibiotische Therapie mit Arzneipflanzen, Planta Medica 3 (1955)
Conrad A. et al. Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocyanates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63 (2): 65–68 (2013)
Conrad A. et al. In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressenkraut (Tropaeoli majoris Herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 56 (12): 842-849 (2006)
Borges A. et al. Antibacterial activity and mode of action of selected glucosinolates hydrolysis products against bacterial pathogens. J Food Sci Technol 52 (8): 4737- 4748 (2015)
Dias C. et al. Antimicrobial activitiy of isothiocyanates from cruciferous plants against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Int J Mol Sci  15 (11): 19552-19561 (2014)
Romeo L. et al. Isothiocyanates: An overview of their antimicrobial activity against human infections. Molecules 23 (3): E 624 (2018)
 Kurepina N. et al. Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens. J Appl Microbiol 115 (4): 943-954 (2013)
 Dufour V. et al. The antibacterial properties of isothiocyanates. Microbiology 161 (Pt2): 229-243 (2015)
 Aires A. et al. The antimicrobial effects of glucosinolates and their respective enzymatic hydrolysis products on bacteria isolated from the human intestinal tract. J Appl Microbiol 106 (6): 2086-2095 (2009):
 Chia-Min L. et al. Antibacterial Mechanism of Allyl Isothiocyanate, Journal of Food Protection, Vol. 63 (6): 727-734 (2000)
 S3-Leitlinie unkomplizierte Harnwegsinfektion – Update 2017 [Interdisziplinäre S3 Leitlinie „Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten“, AWMF-Register-Nr. 043/044] 
 Kaiser S.J. et al. Natural isothiocyanates express antimicrobial activity against developing and mature biofilms of Pseudomonas aeruginosa. Fitoterapia 119: 57-63 (2017)
 Ta C.A.K. et al. Mini review of phytochemicals and plant taxa with activity as microbial biofilm and quorum sensing inhibitors. Molecules 21 (1): 29 (2016)
 Borges A. et al. Evaluation of the effects of selected phytochemicals on quorum sensing inhibition and in vitro cytotoxicity. Biofouling 30, No. 2: 183-195 (2014)
 Borges A. et al. Activity of allylisothiocyanate and 2-phenylethylisothiocyanate on motility and biofilm prevention of pathogenic bacteria; in: Worldwide research efforts in the fighting against microbial pathogens, pp. 8-12 (2013)
 Marcon J. et al. In vitro efficacy of phytotherapeutics suggested for prevention and therapy of urinary tract infections. Infection 47 (6): 937–944 (2019)
 Sprössig M., Schabinski-Stepan M. Einfluss des Wirkstoffs aus der Kapuzinerkresse auf die intrazelluläre Virussynthese. Zeitschr. f. Hygiene 143: 215–222 (1956)
 Winter A.G., Willeke, L. Untersuchungen über den Einfluss von Senfölen auf die Vermehrung des Influenza-Virus im exembryonierten Hühnerei.  Arch. Mikrobiol. 31, S. 311-318 (1958)
 Pleschka S. et al. Testing of the antiviral activity of ANGOCIN® Anti-Infekt-N mixture on influenza virus A/Hamburg/01/09 (H1N1v) replication on MDCK-II-cells and A549-cells via Focus- and HA-Assay; Publikation in Vorbereitung
 Marton M.R. et al. Determination of bioactive, free isothiocyanates from a glucosinolate-containing phytotherapeutic agent: A pilot study with in vitro models and human intervention, Fitoterapia 85: 25-34 (2013)
 Dey M. et al. In-vitro and in-vivo anti-Inflammatory activity of a seed preparation containning phenethylisothiocyanate, Journal of pharmacology and experimental therapeutics 317(1): 326-333 (2006)
 Tsai J. et al. Suppression of Inflammatory Mediators by Cruciferous Vegetable-Derives Indole-3-Carbinole and Phenylethyl Isothiocyanate in Lipopolysaccharide-Activated Macrophages, Mediators of Inflammation, Vol 2010
 Marzocco A. et al. Anti-inflammatory activity of horseradish (Armoracia rusticana) root extracts in LPS-stimulated macrophages, Food Func. 6 (12): 3778-88 (2015)
 Boyanapalli S.S. et al. Nrf2 knockout attenuates the anti-Inflammatory effects of phenethylIsothiocyanate and curcumin. Chem Res Toxicol. 27 (12):  2036–2043 (2014)
 Cheung K.L. et al. Synergistic effect of combination of phenethylisothiocyanate and sulforaphane or curcumin and sulforaphane in the inhibition of inflammation. Pharm Res 26 (1):  224–231(2009)
 Herz C. et al. Evaluation of an aqueous extract from horseradish root (Armoracia rusticana radix) against lipopolysaccharide-induced cellular inflammation reaction. Evid Based Complement Alternat Med 2017: Article ID 1950692 (2017)
 Goos K.-H. et al. Wirksamkeit und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung im Vergleich zu anderen Therapien unter den Bedingungen der täglichen Praxis. Drug Res 56 (3): 249-257 (2006)
 Goos K.-H. et al. Aktuelle Untersuchungen und Verträglichkeit eines pflanzlichen Arzneimittels mit Kapuzinerkressenkraut und Meerrettich bei akuter Sinusitis, akuter Bronchitis und akuter Blasenentzündung bei Kindern im Vergleich zu anderen Antibiotika. Drug Res 57 (4): 238-246 (2007)
 Albrecht U. et al. A randomised, double-blind, placebo-controlled trial of a herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba (Nasturtium) and Armoraciae rusticanae radix (Horseradish) for the prophylactic treatment of patients with chronically recurrent lower urinary tract infections. Curr Med Res Opin 23(10): 2415-2422 (2007)
 
 Fintelmann V. et al. Efficacy and safety of a combination herbal medicinal product containing Tropaeoli majoris herba and Armoriciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: a randomized, prospective, double-blind, placebo-controlled phase III trial. Curr Med Res Opin 28 (11): 1799-1807 (2012)